Äthiopien - Effiziente Wasserversorgung auf dem Land

 

Bis zu sechs Stunden täglich sind Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern laut den Vereinten Nationen unterwegs, um Trinkwasser zu holen. Zeit, die den Menschen für eine geregelte Erwerbstätigkeit oder Schulbesuche fehlt. Auch in den äthiopischen Regionen Borecha und Dale Wabera müssen oft lange Märsche zurückgelegt werden, um eine – meist ungeschützte – Wasserstelle zu erreichen. Für 5.400 Menschen wird sich dies ändern. Denn nahe den Dörfern baut die Stiftung Menschen für Menschen Quellfassungen und Handpumpbrunnen, finanziert von Knorr- Bremse Global Care e.V. Die Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser wird steigen und die Gefahr von Krankheiten sinken.

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser war bisher begrenzt: In Borecha hatten noch 2009 lediglich 11 Prozent der Menschen Zugang zu ausreichend reinem Trinkwasser, in Dale Wabera waren es 2013 knapp 30 Prozent. Die Stiftung Menschen für Menschen betreibt in aktuell zwölf äthiopischen Regionen integrierte ländliche Entwicklungsprojekte und arbeitet intensiv daran, diesen Anteil zu erhöhen: Bis 2017 sollen 83 Prozent der Bevölkerung in Borecha und 40 Prozent in Dale Wabera direkten Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten. Dafür entstehen in oder nahe den Dörfern Wasserentnahmestellen, Waschplätze, und je nach Stärke des Wasserflusses auch Tiertränken, Duschhäuschen und ein Nachtreservoir für landwirtschaftliche Bewässerung. Die Bevölkerung hilft durch Erdarbeiten, beim Beschaffen von benötigten Steinen und dem Bau des Schutzzauns. Erfahrene Mitarbeiter der Stiftung leiten den Bau. Durch wiederholte Schulungen und Wissenstransfer ist die Bevölkerung schließlich für die Übernahme der Instandhaltung gerüstet.

Neben der Herausforderung der täglichen Wasserversorgung kämpft Äthiopien regelmäßig mit Dürren. 2016 litten 10,2 Millionen Menschen aufgrund des Wetterphänomens El Niño unter der seit 30 Jahren schlimmsten Trockenheit im Land und benötigten Nahrungsmittelhilfe. 460.000 Kinder mussten aufgrund schwerwiegender Unterernährung behandelt werden. Deshalb unterstützte Knorr-Bremse Global Care e.V. die Nothilfemaßnahmen von Menschen für Menschen in der Region Agarfa mit 50.000 EUR. Dafür konnten mehr als 4.000 Menschen, deren eigene Ernte vertrocknet war, mit Nothilferationen versorgt werden. Eine Notlage, die in Borecha und Dale Wabera dank effizienterer Wasserversorgung bald nicht mehr eintreten wird.

 

 

Äthiopien - Effiziente Wasserversorgung auf dem Land

Themenschwerpunkt: WASH

Projektort: Borecha und Dale Wabera, Äthiopien

Erreichte Menschen: 5.400 Menschen

Projektierte Kosten: 105.000 Euro

Global Care Projektpate: Christoph Günter

Laufzeit: Oktober 2016 - September 2017

Share